Fairvesta – wie der Immobilienhandel profitabel funktioniert.

Fairvesta – wie der Immobilienhandel profitabel funktioniert.

Immobilienhandel – Hintergründe

Der Immobilienhandel beruht auf der Konsequenten und professionellen Nutzung aller Sondersituationen und Marktchancen. Jedoch war der Immobilienhandel in Deutschland bis vor kurzem ein spezialisierter und nur wenigen Eingeweihten vorbehaltener Teilbereich der gesamten Immobilien-Branche.

In der Vergangenheit war er oft nur großen institutionellen Anlegern wie Banken und Versicherungen oder aber großen privaten Vermögen und Family Offices vorbehalten. Der Hauptgrund: Beim Immobilienhandel werden kurzfristig hohe Mengen rasch abrufbarer Mittel gebraucht um sofort oder sehr kurzfristig Immobilien aus Sondersituationen erwerben zu können – und auch sofort bezahlen zu können.

Denn selbstverständlich ist doch : wenn eine Person oder ein Unternehmen, zum Beispiel aus Gründen akuter Finanznot eine Immobilie verwerten muss und in einer solchen Lage gewillt ist sie weit unter Verkehrswert abzugeben, selbstverständlich auch die sofortige Bezahlung des vereinbarten Verkaufpreises als Teil dieser Vereinbarung verlangt. Es verwundert nicht, dass der Kreis der Teilnehmer an dieser lukrativen Branche bislang sehr überschaubar war.

Immobilienhandel – aktuelle Entwicklung.

In diesem Bereich sind spezialisierte Immobilien-Handelsfonds, wie die der Tübinger Fairvesta, daher eine eigenständige und veielfach hoch lukrative Anlageklasse für private Anleger. Eine Vielzahl von privater Investoren, vereinen sich über das Mittel eines Immobilien-Handelsfonds und handeln gemeinsam nach dem Motto „gemeinsam sind wir stark“. Die Gesamtheit der Anleger erreichet somit ein weit größeres ökonomisches Potenzial als jeder der Anleger für sich allein stehend es je könnte.

Das Geschäftsmodell eines spezialisierten Immobilien-Handelsfonds wie der Tübinger Fairvesta besteht im günstigen Erwerb von Wohn- und Gewerbeimmobilien aus Sondersituationen, die oftmals weit unter dem üblichen Verkehrswert angekauft werden. Als nächste Schritte erfolgen gegebenenfalls die Optimierung der Vermietungs-Situation, eine Beseitigung etwaiger Leerstände, und wo erforderlich auch eine behutsame Sanierung zur Steigerung des späteren Marktwertes und des zukünftigen Vermietungspotenziales. Schon kurz darauf erfolgt planmäßig ein möglichst gewinnbringender Verkauf der jeweiligen Immobilie.

Beispielsweise konnte die Tübinger Fairvesta in einem Zeitraum von nur 14 Monaten ein Portfolio von sechs Mehrfamilienhäuser in Schwerin durchhandeln und dabei einen hohen Verkaufsgewinn erzielen. Die Objekte mit Gesamtgestehungskosten von rund sechs Millionen Euro brachten den Fondsgesellschaftern der Fairvesta 2. und 3. Immobilien – Beteiligungsgesellschaft mbH Mieteinnahmen von rund 730.000,– Euro sowie einen hohen Wiederverkaufsgewinn. „Insgesamt konnten wir eine Gesamtrendite von knapp 60 Prozent erzielen, was aufgrund der kurzen Laufzeit einer jährliche Rendite von 48 Prozent entspricht“, meint Otmar Knoll, Leiter Immobilien An- und Verkauf der Fairvesta-Unternehmensgruppe


Immobilienhandel – die Renditequellen:

Der Immobilienhandel, wie er z.B. durch die Fairvesta betrieben wird, weist zwei hauptsächliche Renditequellen auf :

1: die weit höheren Mieterträge während der Haltedauer der jeweiligen Immobilie. Denn indem man bereits beim Einkauf bis zu 50 % des Verkehrswertes spart, verdoppelt sich auch die Mietrendite bei insgesamt gleich bleibenden Mieteinnahmen. Die professionelle Verwaltung der Immobilien und ein aktives Mietmanagement hebt den Mietwert und beseitigt eventuelle Leerstände. Dadurch Erzielen einer Vollvermietungssituation zu oftmals höheren Durchschnittsmieten als zum Zeitpunkt des Einkaufes, dies hebt zusätzlich den Wert der Immobile beim Verkauf.

2: den Verkauf an Dritte zu einem höheren Wert, wodurch die Wertschöpfungsreserven gehoben werden. Denn im Einkauf liegt der Gewinn. Gute Immobilien an wirtschaftlich soliden Standorten werden teilweise weit unter Verkehrswert eingekauft und zu Marktpreisen vermietet, bzw. werden voll vermietet eingekauft.

Dabei ist folgendes wichtig: Je kurzfristiger dabei die Haltedauer einer jeweiligen Immobilie ist und je schneller die gebundenen Mittel wieder für weitere Investitionen frei werden, desto häufiger ist es möglich die Gesamtanlagesumme zu reinvestieren und desto höher ist ebenfalls die gesamte Rendite des Immobilien-Handelsfonds über die Zeit. Mit dieser Strategie haben Immobilien-Handelfonds, wie z.B. die der Fairvesta-Unternehmensgruppe, bereits in der Vergangenheit bis zu 48 % p.a. Rendite auf das eingesetzte Kapital erzielt.

Immobilienhandel – dokumentierte Ergebnisse:

Auch unabhängige Gutachter kommen zu dem selben Ergebnis:
Aus dem Rating-Bericht der R&S Rating Services AG zur Fairvesta und ihren spezialisierten Immobilien-Handelsfonds heißt es: „Besonders eindrucksvoll ist die in den Geschäftsberichten ausgewiesene Performance, die z. B. fairvesta zweite Immobilienbeteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG bei durchschnittlich 51 Prozent ohne und 62 Prozent mit Berücksichtigung von Verlustzuweisungen bzw. bei fairvesta dritte Immobilienbeteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG 46 und 62 Prozent beträgt. Diese Informationen werden auch den Anlegern gegenüber sehr offen kommuniziert“.

Der Immobilenhandel ist in Deutschland ein spezialisiertes Nischensegment im gesamten Immobilienmarkt mit einem geschätzten Volumen von ca. sechs Mrd. € pro Jahr. Daher sind Immobilien-Handelsfonds wie die der Fairvesta-Unternehmensgruppe mit einem überschaubaren Anlagevolumen von insgesamt ca. 100 Mio. Euro in diesem Gesamtmarkt ein kleiner, beweglicher Player für den sich eine Vielzahl von Gelegenheiten bieten, wie einem Hecht im Karpfenteich.

An geeigneten Objekten für Renditejäger wie der Fairvesta scheint es keinen Mangel zu geben: der Immobilienhandel erhält einen stetigen Zustrom von Objekten aus Sondersituationen wie z.B. aus Insolvenzmassen, aus Liquiditätsengpässen von Investoren oder durch Privatisierungen von Immobilien der öffentlichen bzw. kommunalen Hand. Die Bereinigung von Not leidenden Immobilien-Finanzierungen (z.B. bei ehemaligen Steuersparmodellen), Erbauseinadersetzungen etc. am Markt durch Verkauf bietet einen weiteren Zustrom an Objekten. Sie sind potenziell günstig zu erwerben von demjenigen, der über hohe und schnell abrufbare liquide Mittel verfügt.

Spezialisierte Immobilien-Handelsfonds wie die der Tübinger fairvesta verfügen über Beziehungsnetze, die ihnen oftmals bereits im Vorwege von Zwangsversteigerungen den Zugriff auf günstige Immobilien ermöglichen. Im Falle der Fairvesta-Unternehmensgruppe besitzt das Management bereits über 30 Jahre Erfahrung im Immobilienmarkt und verfügt über langjährig aufgebaute Beziehungsnetze.

Der Immobilienhandel, wie ihn die Fairvesta betreibt, orientiert sich nach etablierten und erfolgreich erprobten Strukturen: Unter Verkehrswert einkaufen, nach Optimierung der Marktattraktivität mit erheblichen Wertschöpfungsgewinnen weiterverkaufen. Dies geschieht in relativ kurzen Zeiträumen und in der Zwischenzeit kann eine attraktive Rendite aus Mieteinnahmen realisiert werden. Da die Fairvesta teilweise weit unter Verkehrswert einkauft, genügt es bereits Verkaufspreise um oder gar ein wenig unter dem Verkehrswert zu realisieren, um überdurchschnittliche Gewinne in kurzen Zeiträumen zu erzielen.

fairvesta kauft Immobilien aus Bankverwertungen, Zwangsversteigerungen oder Erbauseinandersetzungen. Die Ergebnisse der Bewirtschaftung und die ersten Verkäufe zeigen, dass das Konzept der fairvesta für die Anleger aufgeht und die prospektierte Performance erreicht und sogar übertroffen wird“, meint Hans Loges, Vorstand der R@S Rating Services AG.

Autor:
Albert Albrecht
kontakt(@)rothenerg-hh (dot) de

Verlinken Sie diesen Artikel auf Ihrer Webseite:

nach oben |

Ranking-Hits

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt fachwissen-katalog.de steht zum Verkauf Besucherstatistiken von fachwissen-katalog.de etracker Web-Controlling statt Logfile-Analyse